WWW.THESIS.XLIBX.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Thesis, documentation, books
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 4 | 5 || 7 | 8 |   ...   | 17 |

«In der BG – Klinik Halle/ Saale Beginn: 10 Uhr Ende: ca. 16 Uhr DRS Bundeszentrale, Bergedorfer Str. 10, 21033 Hamburg FACHVERBAND IM DEUTSCHEN ...»

-- [ Page 6 ] --

Bundesweit wurde das“ Rollie Show“ Konzept in den Vereinen durchgeführt. Erste Erfolge spiegeln sich auch schon in steigende Vereinszahlen wieder, außerdem entstehen neue Breitensportturniere.

Der DRT ist mit dem Präsidenten Edwin Kornel und seinen Bundestrainern Christoph Kellermann( Jugend ) und Christoph Müller ( Herren/Damen ) bestens aufgestellt. Der Bekanntheitsgrad steigt stetig!

Fachbereich TISCHTENNIS Winfried Prondzinski An der Kapelle 6 59597 Erwitte Tel. (0 29 45) 16 37 Mobil 01 72 / 2 30 80 13 E-Mail: tischtennis@rollstuhlsport.de Homepage www.rollstuhltischtennis.de

Jahresbericht 2007/2008

Eine neue Form des Tätigkeitsberichtes..........

......schien mir in der gegenwärtigen ermüdenden, ehrenamtlichen Arbeit für angebracht. Welche Bedeutung hat ein umfangreicher und relativ aufwändig erstellter Jahresbericht in Zeiten, in denen Einsparungen, eingeschränkte Unterstützung an der Tagesordnung und Dokumentationen und Nachweise immer häufiger zusätzlich gefordert sind? Geht es nicht auch deutlich schlichter? Es geht und erfüllt ebenso seinen Zweck.

In der Vergangenheit konnte im Fachbereich Tischtennis unverändert und in bekannter Besetzung

gearbeitet werden:

Manfred Ewig (Breitensport) Ernst Weinmann (2.Vorsitzender), Winfried Prondzinski (1.Vorsitzender) Bislang wurden die jährlich verfassten Berichte über unsere Tätigkeit lediglich für interne Zwecke erstellt. Das soll sich nun ändern: Die Arbeit des Fachbereichs Tischtennis im DRS soll den “Interessierten” gegenüber beachtenswerter werden. Mit dem vorliegenden Bericht präsentieren wir zum einen den geforderten kurzen Sachbericht für die Jahre in einer abgespeckten Version und zum anderen die wesentlichen Ergebnisse ungeschmückt. Ich gehe davon aus, dass wirklich Wissbegierige tiefliegendere Informationen wünschen.

Netzwerkarbeit und Kooperation hatten im Berichtszeitraum, ebenso wie im Vorjahr, einen hohen Stellenwert. Zum Teil wurden bereits im Jahr 2007 bestehende Kooperationsansätze fortgeführt, zum Teil wurden neue Strukturen für eine regelmäßige Zusammenarbeit gelegt. Es fanden darüber hinaus viele Kontakte und Gespräche statt, die (zunächst) Einzelaktivitäten waren, aber zu einer Ausweitung des Netzwerkes und möglichen weiteren gemeinsamen Aktivitäten - über das Jahr 2009 hinaus führen.

Da die BG-Zuwendungen für 2009 durch die GS reduziert wurden, wird sich der Aktionsradius des Fachbereichs Tischtennis im DRS (nachfolgend Fb –TT) entsprechend verkleinern. Die Arbeit des Fb TT wird schon jetzt von wenigen vorkämpferisch, ehrenamtlichen Denkenden aufgenommen und umgesetzt. Für projektbezogene Aufgaben - auch über 2009 hinaus - bräuchte es schon jetzt zusätzlich ehrenamtliches Engagement bzw. Unterstützung/Entlastung durch die GS. Wie einige bereits bedauernd anmerkten gab es auch Opfer: Die aufgestaute Arbeitssituation im Fb –TT ließ nicht genug Raum für die doch recht aufwändige redaktionelle Arbeit. Ich hoffe jedoch, dass die neuen Angebote ein wenig über den Verlust hinweg trösten.

Insgesamt war es ein fruchtbares Jahr mit vielen bereichernden Begegnungen und für die Praxis hilfreichen und informativen Begegnungen. Auch wenn im Vorfeld oftmals das Interesse an einer Kooperation auf unserer Seite stärker ausgeprägt war als auf der gegenüberliegenden Seite, so wurde nach jedem Austausch, das Gespräch als zusätzlicher Gewinn – neben dem fachlichen Input - gewertet.

Die oben angesprochen Verknüpfungen ergaben sich lediglich auf der Basisebene bzw. auf regionalem Gebiet. Diesbezüglich ist die Gangart im DBS andersartig, unstrukturiert und umständlich.

Das Jahr 2009 und 2010 wird für den Fachbereich Tischtennis dann auch von einer internen "Neuorientierung" gekennzeichnet sein.

Daraus resultieren folgende Aktivitäten/Projekte:

Als Netzwerk für Kinder und Jugendliche entstehen die „Tischtennis-Piraten“. Ein integratives Projekt mit Aktivitäten auch außerhalb der TT-Szene. Über das Online-Angebot www.tt-piratenkids.de können Interessierte die Entwicklung verfolgen.

2009 und 2010 wird der Fb-TT unter dem Motto „Kinder in Mitte“ (KIM) die Zusammenarbeit mit DRS-Vereinen und Institutionen suchen und fördern.

Mit der „Tischtennis-Tour“ (2009) dreht der Fb-TT den Spieß um. Tischtennis kommt in die Länder und zu den Organisationen. Interessierte können sich um Projekttage/Workshops beim Fb-TT bewerben.

Danke Ehrenamt Insgesamt freuen wir uns dennoch, dass die ehrenamtliche Arbeit für den Fb-TT mit allen Facetten und Begegnungen immer wieder als persönliche Bereicherung von uns gesehen und geschätzt wird.

In diesem Sinne…..

DRS FB-Wintersport 2006/2007 Im Frühjahr 2006 habe ich von Armin Janusch den DRS FB-Wintersport übernommen. Im Sommer wurden die Mono-Ski eingesammelt und auf den aktuellen technischen und rechtlichen Stand gebracht.

Trotz der schlechten Schneelage in der Wintersaison 2006/2007 konnten zahlreiche Aktivitäten des Fachbereiches erfolgreich durchgeführt werden. Alle angebotenen Fortbildungen, Kurse oder Freizeiten waren gut besucht oder bereits lange im Vorfeld ausgebucht.

Begonnen wurde gleich im Herbst 2006 mit dem sog. Stangen- und Carvingkurs für geübte Fahrer, als Einstimmung für die kommende Wintersaison, auf dem Kaunertaler Gletscher in Österreich. Diese Veranstaltung ist eine gemeinsame Veranstaltung des Österreichischen Behinderten Skiverbandes und des DRS. Die Teilnehmer kamen demzufolge auch aus Österreich, der Schweiz und aus Deutschland.





Anfänger und Geübte, Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren die Teilnehmer des Kurses für Mono-Ski und Bi-Skifahrer in Bischofsreut im Bayerischen Wald der in den Weihnachtsferien angeboten wurde.

Die Kurse mit den Förderschulen für motorische und physische Entwicklung Gelsenkirchen und Hamburg konnten wegen der schlechten Schneelage nur eingeschränkt durchgeführt werden. Doch die Kinder und Jugendlichen hatten auch ohne täglichen Skifahren großen Spaß in den kl. Schneeflecken zu spielen oder rum zu toben. Die Hallenbäder in den Hotels wurden fleißig genutzt oder Kegelabende veranstaltet.

Die Kurse mit den KB-Schulen Regensburg, Straubing und Passau mussten leider wegen Schneemangel komplett abgesagt werden. Schade, hatten sich doch die Kids darauf schon lange gefreut.

Schneemangel herrschte auch im Vogtland. Der geplante Kurs mit Teilnehmern aus Sachsen, Thüringen, Berlin und Brandenburg musste leider auch kurzfristig abgesagt werden.

Große Freude bereitete die sichere Schneelage im Bayerischen Wald. Die angereisten Schwerstbehinderten für den angesetzten Bi-Skikurs im Skizentrum Mitterndorf konnten jeden Tag bei schönstem Wetter die Faschingszeit auf der Piste verbringen.

Parallel zum Bi-Skikurs in den Faschingsferien fand im Haus Unterjoch des Behinderten- und Versehrtensportverband Bayern der Familienskikurs statt. Auch hier konnte – wenn auch etwas eingeschränkt – der Kurs stattfinden. Die sog. Renngruppe machte einmal einen Ausflug auf das im Tannheimer Tal gelegene Füssener Jöchle. Mit der Gondel ging es bequem und ohne Hindernisse den Berg hoch. Droben erwartete die Gruppe ein neuer Sessellift. Sicher bewältigten alle Mono-Skifahrer diese Herausforderung. Der Einstieg in den Sessellift sieht immer etwas spektakulär aus, die Leute sitzen aber sicher und bequem!

Die Wintersaison 2006/2007 wurde im Pflertschtal in Südtirol abgeschlossen. Eine Woche mit besten Schneeverhältnissen, blauen Himmel und einer großen Skigemeinde mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Mono-Ski und Bi-Skifahrern fand so einen schönen Saisonabschluss.

Das im Snow Dome Sölden in Bispingen bei Hamburg durchgeführte Integra-Projekt war ein schöner Erfolg. Der FB-Wintersport konnte hier einmal wieder neue Wege gehen und zu den Interessierten Wintersportfans in den Norden reisen. 38 Personen hatten sich für das Schnupperwochenende bei strahlendem Sonnenschein in die Skihalle angemeldet. Viele haben sich spontan für Kurse und Freizeiten in der kommenden Saison angemeldet.

Das Programm für die Saison 2007/2008 steht. Ich bitte alle Interessierten sich rechtzeitig für die geplanten Veranstaltungen anzumelden.

Informationen findet ihr auch auf der Homepage: www.monoskikurs.de DRS FB-Wintersport 2007-2008 Der FB-Wintersport steht auf festen Füßen!

Kurse:

In den vergangenen zwei Jahren konnten alle geplanten Schnupperkurse Kurse für Anfänger Kurse für Fortgeschrittene Kurse für Einsteiger in den Rennlauf und Stangentechnik Kurse mit Kindern und Jugendlichen an Förderschulen für motorische und physische Entwicklung Freizeitkurse und Familienkurse abgehalten bzw. durchgeführt werden.

Kurse wurden in der Winterzeit teilweise schon parallel abgehalten bzw. angeboten.

Alle Maßnahmen waren sehr gut besucht, teilweise mussten Interessierte wegen der großen Nachfrage auf spätere Kurse umgebucht werden.

Material/Geräte/Hilfsmittel:

Inzwischen verfügt der Fachbereich Wintersport über moderne, zeitgemäße Mono-Ski, Bi-Ski oder DualSki von den namhaften europäischen Herstellern. Das Zubehör: Kurzski, Lifthilfen, Ski-Variobänder, Helme, Polster, Flic-Flac und natürlich die Ski wurden ausgetauscht bzw. erneuert.

Weitere Anschaffungen sind geplant und sollen demnächst umgesetzt werden. Der finanzielle Rahmen ist eng – die Finanzmittel werden wirtschaftlich eingesetzt!

Kosten:

Durch eine gute Kooperation mit den verschiedensten Institutionen können die Kosten für die Kurse auf verschiedene Schultern verteilt und somit für die behinderten Wintersportler sehr günstig und in großer Anzahl angeboten werden.

Team:

Erfreulicherweise kann der Fachbereich Wintersport auf erfahrene, begeisterte und begeisternde und zuverlässige Übungsleiter, Kursleiter, Helfer/Betreuer, Skilehrer für Behindertenskilauf setzen.

Ausblick:

Die Zahl der Kurse und die Zahl der wintersportbegeisterten Rollstuhlfahrer steigt.

Bei den querschnittsgelähmten Wintersportlern geht der Trend zu individueller Betreuung bei Einsteigerkursen. Erfreulicher Weise steigt die Nachfrage nach Kursen bei Menschen mit Cerebral Parese.

Die Anfragen von Schulen, Institutionen können kaum mehr bewältigt bzw. zur Zufriedenheit erfüllt werden.

Der FB-Wintersport sucht und braucht weitere engagierte Leute die den Fachbereich unterstützen.

DRS FB-Wintersport Herbert Winterl

ARBEITSGEMEINSCHAFTEN

AG BOCCIA

Reinhard Jankuhn (Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e. V.) Brehmstr. 5-7 40239 Düsseldorf Tel. (02 11) 6 40 04 – 13 Fax (02 11) 6 40 04 – 20 Mobil (01 62) 5 25 69 30 E-Mail: boccia@rollstuhlsport.de Homepage www.bvkm.de Geschäftsbericht der AG Boccia 2007/2008 Zusammenarbeit BVKM und DRS Einer Empfehlung des Fachausschusses Sport folgend, ist der Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (BVKM) dem Deutschen Rollstuhl-Sportverband (DRS) im September 2007 als ordentliches Mitglied beigetreten. Maßgeblich für den Beitritt waren Erfahrungen im Zusammenhang mit den Deutschen Boccia-Meisterschaften, die der BVKM seit 2004 durchführt. Diese sollen vor allem dazu beitragen, Boccia als Sportart zu etablieren, die es Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf (high support needs) ermöglicht, an Sportwettkämpfen teilzunehmen. Die Meisterschaften werden deshalb nach den international geltenden Regeln der CPISRA durchgeführt.

Danach dürfen an den Meisterschaften nur Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf teilnehmen, die einen Rollstuhl benutzen und bei denen u.a. eine motorische Störung des Wurfarms vorliegt. In den Jahren 2006 und 2007 fanden die Deutschen Boccia-Meisterschaften parallel zu den Deutschen Meisterschaften in Hallenboccia des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) statt. Der DBS spielt jedoch nach eigenen Regeln, die dem Anliegen des BVKM, Boccia als Sportart für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf weiterzuentwickeln, entgegenstehen.

Am 30. Oktober 2007 hat ein Gespräch über die Zusammenarbeit von BVKM und DRS stattgefunden.

An dem Gespräch haben für den BVKM Frau Kellner, Herr Erdmann-Feix und Herr Jankuhn und für den

DRS Frau Wolfram teilgenommen. Dabei wurde unter anderem vereinbart:

Bundesweiter Aufbau der Sportart Boccia als Breiten- und Leistungssport Verbreitung des Regelwerks der CPISRA Teilnahme an internationalen Veranstaltungen Präsentation der Sportart Boccia in den Kommunikationsmedien des DRS Erläuterung der Bocciaregeln im Rahmen einer Zeitungsserie Vorstellung der Sportart Boccia im Rahmen von Übungsleiterkursen des DRS Erstellung eines Flyers über die AG Boccia durch die DRS-Agentur Im Rahmen des vom DRS durchgeführten und von der Aktion Mensch geförderten Projektes „Integra“ waren zwei Schnupperkurse „Boccia“ vorgesehen: am 1. März 2008 in Syke für den nördlichen und am

10. März 2008 in Bad Kreuznach für den südlichen Teil Deutschlands. Der Kurs in Syke musste wegen zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt werden. Der Kurs in Bad Kreuznach verzeichnete 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Förderung von Boccia durch den DBS Der Vorstand Leistungssport beim DBS hat Anfang Dezember 2007 beschlossen, die Sportart Boccia künftig aus Mitteln der Sportjahresplanung zu fördern und damit mittelfristig die Teilnahme einer Nationalmannschaft an internationalen Veranstaltungen zu ermöglichen. Voraussetzungen dafür sind

bzw. waren:

Berufung eines Cheftrainers oder einer Cheftrainerin Organisation, Ausschreibung und Durchführung von drei Leistungslehrgängen pro Jahr Teilnahme an einer internationalen Veranstaltung im Jahre 2008, um erste Wettkampferfahrungen auf internationaler Ebene zu sammeln Mitgliedschaft der Sportler/innen im DBS Gewährleistung der Sporttauglichkeit Ermöglicht wurde die Integration von Boccia in den Leistungssport beim DBS durch die Mitgliedschaft des BVKM im DRS und die Einrichtung der Arbeitsgemeinschaft Boccia im DRS, deren Verantwortliche nunmehr auch Ansprechpartner für den DBS sind.

Förderung von Boccia durch den BVKM



Pages:     | 1 |   ...   | 4 | 5 || 7 | 8 |   ...   | 17 |


Similar works:

«98646-000-92 Sartorius Data Input YDI 150 Installation and Operating Instructions YDI 150,YDI 150 HD,YDI 150 HDFD YDI 150 A,YDI 150 HDA,YDI 150 HDFDA 1 Liquid-crystal display (LCD) 11 Manufacturer’s label LC-Display Typenschild Afficheur à cristaux liquides Plaque signalétique 2 Selectors for adjusting the settings 12 Digital I/O interface port Digitale I/O-Schnittstelle of the ArcNet Node ID Interface digitale I/O Einstellungen für Arcnet Node ID Réglages du noeud de l’ARCnet 13 COM1...»

«Killer Questions, Effective Interviewing and how the Financial Services Interview is Changing. Killer questions, effective interviewing and how the financial services interview is changing. Times remain tough for those looking for new positions in financial services. Though hiring is on the up, multiple candidates are clamouring for every position that becomes available. But hopeful jobseekers also face an increasingly rigorous interview and assessment process, with greater levels of scrutiny,...»

«by SPITFIRE USER MANUAL Welcome. Thanks for purchasing Albion, an exciting new array of orchestral and cinematic tools made “the Spitfire way”. Reading manuals is a bore, so stick this next to your loo and give a read whenever you can, you may find a host of good tips and ideas on how to get the best out of your purchase.About Spitfire: Spitfire was formed in 2008 by a group of successful British composers as a means of producing the tools they needed for their busy work schedules. Sick of...»

«national academy of sciences frank BaldWin JeWett 1879—1949 A Biographical Memoir by oliver e. Buckley Any opinions expressed in this memoir are those of the author(s) and do not necessarily reflect the views of the National Academy of Sciences. Biographical Memoir Copyright 1952 national aCademy of sCienCes washington d.C. FRANK BALDWIN JEWETT 1879-1949 BY OLIVER E. BUCKLEY A statesman has been defined as one who shows unusual wisdom in treating or directing great public affairs. Among...»

«ONSITE DATA ACQUISITION USING LOW COST OPEN SOURCE MICROCONTROLLER * Magdy Ibrahim & Osama Moselhi Concordia University 1515 St. Catherine W, Montreal Quebec, Canada H3G 2W1 (*Corresponding author: m_omari@encs.concordia.ca) ONSITE DATA ACQUISITION USING LOW COST OPEN SOURCE MICROCONTROLLER ABSTRACT This paper presents experimental design and development of a low-cost remote sensing hardware designed to support automated site data acquisition for near real-time progress reporting of...»

«ANNEX GUIDELINES FOR THE NOTIFICATION OF DANGEROUS CONSUMER PRODUCTS TO THE COMPETENT AUTHORITIES OF THE MEMBER STATES BY PRODUCERS AND DISTRIBUTORS IN ACCORDANCE WITH ARTICLE 5(3) OF DIRECTIVE 2001/95/EC TABLE OF CONTENTS 1. Introduction 2. Summary of the provisions in the General Product Safety Directive (GPSD) on notification by producers and distributors 3. Notification criteria 4. Notification procedure 5. Contents of notifications 6. Follow-up to notifications Annexes: I. Notification...»

«This is a simple tutorial on using the new Cadence version 6 for creating an inverter. This tutorial covers setting up the environment, and designing a simple inverter from beginning to LVS clean. First, log into a computer in the lab. This can be done sitting in the lab, using VNC, or through ssh. If using ssh, use the -Y option to ensure all the X11 comes back to your computer. Start a terminal session. (Right click, and select terminal) items you should type are shown in a typewriter style...»

«YÖNET M VE EKONOM Y l:2005 Cilt:12 Say :2 Celal Bayar Üniversitesi..B.F. MAN SA Customer Objections and Statistical Investigation In Marketing Communication Yrd. Doç. Dr. Sevim BA Haliç Üniversitesi, letme Fakültesi, ngilizce letme Bölümü, STANBUL Doç. Dr. Erdo an TA KIN Haliç Üniversitesi, letme Fakültesi,Uluslararas letmecilik Bölümü, STANBUL ABSTRACT The study is based on the extraction of objections by method of distribution into groups in sales training meetings held over...»

«AIMR Conference on Venture Capital Investing A Private Investment Benchmark by Austin M. Long, III MPA, CPA, JD Craig J. Nickels, CFA The University of Texas System February 13, 1996 Proposed Private Investment Benchmark (continued) EXECUTIVE SUMMARY • A private investment benchmark should be:• Unambiguous • Investable • Measurable • Appropriate • Reflective of current investment opinions • Specified in advance We believe that, for private investments, no existing benchmark...»

«Contents: About Career Outcomes Matter LLC Who We Work With About Melissa Llarena Testimonials Press Media Frequently Asked Questions (FAQs) Published Articles Contact Information About Career Outcomes Matter LLC: Career Outcomes Matter is a talent management consulting/career-coaching firm headquartered in New York City. Our mission is to provide firms with strategies and tools to support successful employee transitions, and help high-performers use their “superpowers” to propel career...»

«nl SUUNTO AMBIT 2.5 GebruikershandleidinG 1 VEILIGHEID.................................................................... 6 2 Welkom....................................................................... 8 3 Pictogrammen en segmenten op het scherm............................... 9 4 Knoppen gebruiken.................»

«This document is scheduled to be published in the Federal Register on 07/05/2016 and available online at http://federalregister.gov/a/2016-15291, and on FDsys.gov [4910-13-P] DEPARTMENT OF TRANSPORTATION Federal Aviation Administration 14 CFR Part 39 [Docket No. FAA-2015-3628; Directorate Identifier 2015-NM-025-AD; Amendment 39-18574; AD 2016-13-10] RIN 2120-AA64 Airworthiness Directives; The Boeing Company Airplanes AGENCY: Federal Aviation Administration (FAA), DOT. ACTION: Final rule....»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.thesis.xlibx.info - Thesis, documentation, books

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.