WWW.THESIS.XLIBX.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Thesis, documentation, books
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 | 2 || 4 | 5 |   ...   | 18 |

«Corporate Social Responsibility im Mittelstand. Chancen und unternehmerische Verantwortung im Kerngeschäft Corporate Social ...»

-- [ Page 3 ] --

Die Unternehmen wiesen bezüglich ihrer Branchenherkunft, Größe, Organisationsstruktur und Vorerfahrungen im Umfeld von Corporate Responsibility deutliche Unterschiede auf. Die Unternehmensgröße reichte vom Kleinunternehmen mit sechs Beschäftigten, operativ tätig im Geschäftsfeld Telekommunikationsdienstleistungen, bis zum international tätigen Projektierungsbüro für Ingenieurdienstleistungen in der Photovoltaikindustrie, mit knapp 200 Beschäftigten. Die Unternehmen entstammten den folgenden Branchen der Berliner

mittelständischen Wirtschaft:

ƒ Wissenschaftlicher Laborgerätebau ƒ Finanzsektor ƒ Funktechnik und Telekommunikationsdienstleistungen ƒ Ingenieurdienstleistungen, Factory and Facility Design, Projektmanagement (Photovoltaikindustrie) ƒ Bauwirtschaft ƒ Verlagswesen ƒ Druckereigewerbe ƒ Public Relations ƒ Markt- und Trendforschung ƒ Touristik/ Personenbeförderung (Straße und Binnenschifffahrt)

Projektdesign – Entwicklung einer CSR-Strategie im Unternehmen

Der Pilotcharakter des Projektes bestand vorrangig darin, Corporate Social Responsibility im Mittelstand stärker geschäftsbezogen zu verbreiten und geschäftlich zu verankern, in diesem Fall in klein- und mittelständischen Firmen der Berliner Wirtschaft. Eine ganzheitliche CSR-Strategie für das Kerngeschäft der teilnehmenden Unternehmen zu entwickeln war demzufolge die zentrale Aufgabe im Pilotprojekt. Indem die mittelständischen Unternehmen ein strategisches Portfolio von Aktivitäten und Vorhaben zu Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeit definierten, ergab sich die Chance, Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility eng – und dauerhaft – in die Unternehmensstrategie einzubinden und danach unmittelbar in Kerngeschäft und Wertschöpfungskette umzusetzen.

Um das Projektziel zu erreichen, waren vor allem diese Fragestellungen zu beantworten:

ƒ Wie kann Corporate Social Responsibility im mittelständischen Unternehmen systematisch ins Kerngeschäft eingebunden werden?

ƒ Welche Veränderungsprozesse in der Wertschöpfungskette sind erforderlich?

ƒ Was folgt daraus für die Organisation des Unternehmens?

An diesem Ziel einer Strategieentwicklung in den Umfeldern Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeit waren die Beratungs- und Qualifizierungsangebote im Projekt ausgerichtet. Im Überblick beinhaltete das Projekt diese

Elemente:

ƒ Entwicklung eines online-basierten Leitfadens zu Corporate Social Responsibility und nachhaltiger Wertschöpfungskette (CSR-Guide) durch den Projektträger TÜV Rheinland: zur Formulierung und Umsetzung einer CSR-Strategie im mittelständischen Unternehmen, ƒ Bestimmung der CSR-Handlungsfelder für strategische CSR im Kerngeschäft, ƒ Beratung der KMU zu Entwicklung und Umsetzung einer CSR-Strategie im Kerngeschäft, ƒ KMU-spezifische Qualifizierung und Best-Practices-Austausch zu den CSRHandlungsfeldern mittels projektinterner und öffentlicher Workshops, ƒ Qualifizierungsaktivitäten in den Unternehmen, abgestimmt auf die Bedarfe des jeweiligen Kerngeschäfts, ƒ Durchführung der bundesweiten Fachtagung: „Intelligent – nachhaltig – wettbewerbsfähig: Corporate Social Responsibility im Mittelstand“ im November 2009, ƒ ergänzende Qualifizierung zu CSR-Themen über ein CSR-E-Learning-Tool; im Projekt entwickelt, ƒ Entwicklung und Transfer einer CSR-Scorecard zur Projektplanung, Bilanzierung und Erfolgsbeurteilung von CSR-Maßnahmen in KMU,8 ƒ wissenschaftliche Begleitforschung und Projektevaluation durch das Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung Berlin (IÖW).9 Von den Qualifizierungsangeboten im Projekt konnten über den Rahmen der projektteilnehmenden Unternehmen hinaus weitere KMU profitieren: von den öffentlichen Workshops, von der bundesweiten Fachtagung zum Projektende sowie von dem webbasierten E-Learning-Tool zu verschiedenen CSR-Themen.

Generell zielten diese Projektaktivitäten ebenfalls auf eine nachhaltige Vertiefung der CSR-Kompetenz und CSR-Aktivitäten im Berliner Mittelstand und darüber hinaus.

8 Das CSR-E-Learning-Tool und die Balanced Scorecard CSR wurden im Rahmen des Projektes von dem Projektpartner Outermedia GmbH entwickelt.

9 Die wissenschaftliche Begleitforschung und Projektevaluierung durch das Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung vollzog sich auf vier Ebenen: auf der Ebene der KMU und der Strategieprozesse; der Beraterinnen und Berater; der eingesetzten Instrumente sowie des Gesamtprojektes. Kern der Begleitforschung war dabei das Ermitteln von Erfolgsfaktoren für CSR-orientierte Beratungs- und Strategieprozesse in KMU. Indem die Projekt- und Beratungsergebnisse in dieser Weise evaluiert wurden, ergaben sich Beiträge für das Entwickeln von Best Practices im Umfeld von geschäftsbezogener CSR im Mittelstand.

Das Spektrum nachhaltiger Geschäftstätigkeit

Im Pilotprojekt von TÜV Rheinland wurde ein breites Spektrum von Aktivitäten und Themen im Umfeld von Corporate Responsibility und Nachhaltigkeit, Corporate Governance, Code of Conduct und Compliance im Kreis der Projektbeteiligten und mit Experten diskutiert: Geschäftsaspekte, die in einem unmittelbaren Zusammenhang zur Gestaltung des nachhaltigen Kerngeschäfts stehen, zur Umsetzung der Wertschöpfungskette nach CSR- und Nachhaltigkeitskriterien über alle Stufen. Projektbegleitend wurde das Aktivitätsspektrum durch die Projektleitung TÜV Rheinland weiterentwickelt. Dieses erweiterte Spektrum wird im TÜV Rheinland CSR-Guide Sustainable Business – dem zentralen Transferprodukt des Projektes – in praktikable Schritte, Organisations- und Steuerungsprinzipien für die nachhaltige Geschäftstätigkeit im Kerngeschäft übersetzt.





Auf die geschäftspraktischen Anwendungsmöglichkeiten des CSR-Guide Sustainable Business von TÜV Rheinland, der zukünftig von jedem interessierten Unternehmen genutzt werden kann, wird im Anschluss näher eingegangen. In sachlicher und geschäftspraktischer Hinsicht liegt dem CSR-Guide dieses Spektrum nachhaltiger Unternehmenstätigkeit und CSR-konformer, verantwortlicher

Unternehmensführung zugrunde:

ƒ Nachhaltige „smarte“ Wertschöpfungskette Definition; Organisation; Management; Steuerung ƒ Forschung und Entwicklung; Innovationen in nachhaltige Produkte; Leistungen; Lösungen ƒ Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit ƒ Langfristigkeit der Geschäftsausrichtung ƒ Material- und Ressourceneffektivität; geschlossene Kreisläufe Ressourcenproduktivität; Materialsubstitution ƒ Klimaneutralität Energieeffizienz; Carbon Footprint; Green IT; klimarelevante Emissionen Klimaneutralität: so weit als möglich ƒ Umweltverträglichkeit Ecodesign; Ökobilanzierung; Umweltmanagement; Fairness im Umgang mit der Natur ƒ Erhaltung Biodiversität; Bioverträglichkeit ƒ Sozialverträglichkeit ƒ Gesundheitsverträglichkeit ƒ Fachwissen; Qualifikationen als nachhaltige Kernressourcen ƒ Nachhaltige Human Resources Beschäftigungsmanagement; Employer Branding ƒ Good Corporate Governance ƒ Gesetzeskonformität und Konformität des Geschäfts mit gesellschaftlichen Normen Compliance; Code of Conduct; Anti-Korruption; Anti-Fraud; Due Diligence ƒ Transparente; aktiv wertegeleitete Unternehmensführung ƒ Kooperationsmanagement ƒ Reputationsmanagement ƒ Strategisches Stakeholder-Management Strategische CSR-Kommunikation ƒ Effektives Risikomanagement Verantwortliche Minimierung und Vermeidung von Risiken ƒ Nachhaltige Finanzstruktur; Controlling der Nachhaltigkeit Risikorobuste Anlagen; Social Responsible Investments (SRI) ƒ Corporate Citizenship Gemeinwohlorientierung

Projektergebnisse und Projekttransfers

Die Beratungs- und Qualifizierungsleistungen im CSR-Projekt von TÜV Rheinland, im Kern die interne Beratung in den projektbeteiligten Firmen und die Projekt-Workshops, folgten einer kompakten inhaltlichen Konzeption. Hierzu

wurde das integrierte Spektrum nachhaltiger CSR-Aktivitäten zusammengefasst:

Nach Handlungsfeldern von Corporate Responsibility. Dieses kompakte Spektrum von sieben geschäftsbezogenen CSR-Handlungsfeldern bildete die inhaltliche Grundstruktur für Beratung und Qualifizierungsleistungen im Projekt.

Geschäftsbezogene CSR-Handlungsfelder ƒ Nachhaltige Produkte, Innovation, Forschung und Entwicklung (FuE) ƒ Märkte und Nachhaltige Wertschöpfungskette ƒ Umwelt/ Nachhaltiges Umweltmanagement ƒ Nachhaltige Beschäftigung und Personalentwicklung ƒ Corporate Governance und Compliance ƒ Nachhaltige Finanzen und Risikomanagement ƒ Corporate Citizenship (Gesellschaftliches Umfeld) Diese geschäftsbezogenen CSR-Handlungsfelder bilden gleichermaßen die Grundstruktur des TÜV Rheinland CSR-Guide Sustainable Business ab.

Projektergebnisse in den beteiligten Unternehmen Die direkte Umsetzung von Corporate Responsibility, Nachhaltigkeit und verantwortlicher Corporate Governance im Kerngeschäft der beteiligten Unternehmen, die Summe an definierten und zur Umsetzung gebrachten strategischen CSR-Aktivitäten der Firmen stellt ein weiteres, ganz zentrales Projektergebnis dar.

Die Mehrzahl der beteiligten mittelständischen Unternehmen hat eine CSRStrategie für das Kerngeschäft und mit unmittelbarem Bezug zur Unternehmensstrategie definiert. Die übrigen Unternehmen befinden sich noch in der Phase der Auswahl und Priorisierung geeigneter strategischer CSR-Handlungsoptionen, im wesentlichen aufgrund ihres späteren Einstiegs in das Projekt.

Corporate Responsibility und Nachhaltigkeit werden in allen Unternehmen in den kommenden Jahren die Geschäftsstrategie mitbestimmen – und damit Treiber für weitere Veränderungsprozesse sein, auf der Ebene von Produkten und Lösungen, der Organisation der Wertschöpfungskette, der internen Organisation und Steuerung der Geschäftsabläufe.

In dem Überblick zu den Projektergebnissen der Firmen, der sich nun anschließt, wird ein Ausschnitt aus dem Gesamtspektrum strategischer Prozesse, priorisierter CSR-Aktivitäten und eingeleiteter Veränderungsprozesse gegeben, wobei die jeweils angeführten Aktivitäten in der Regel von einem Teil der Unternehmen realisiert wurden. Für die firmenbezogenen Details der CSR-Aktivitäten in den Unternehmen selbst wird an dieser Stelle auf die Beiträge der Unternehmen in diesem Band verwiesen.

Die beteiligten Unternehmen haben im Verlauf des Projektes, begleitet durch interne Beratung und die Qualifizierungsinhalte der Workshops, ihre Geschäftstätigkeit anhand der CSR-Handlungsfelder analysiert. Sie haben dabei ein unterschiedliches Herangehen gewählt, je nach bestehendem Produktportfolio und Geschäftssituation. Es wurden dazu in der Regel (in der einen oder anderen Form) interne Strategieprozesse, eine Reihe interner Strategie-Workshops, Zukunfts-Workshops etc. zur künftigen Ausrichtung des Geschäfts unter Nachhaltigkeitsprämissen durchgeführt und unternehmensinterne Strategieprozesse anhand von CSR-Kriterien neu geordnet.

Die Unternehmen haben in diesen Prozessen die Einflussfaktoren und Stellgrößen für ein verstärkt nachhaltiges Kerngeschäft ermittelt. Sie haben ein strategisches Portfolio konkreter CSR-Aktivitäten priorisiert und mit der Umsetzung dieser definierten Aktivitäten begonnen, gerichtet auf dauerhafte Veränderungsprozesse in Richtung von Corporate Responsibility, Nachhaltigkeit und robuster CSR-konformer Compliance in der Geschäftstätigkeit. Die Geschäftsführungen haben ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diese Prozesse eng eingebunden. In den Firmen ist eine CSR-geprägte Unternehmenskultur entstanden, die die Bedingung ist für eine unternehmensweite, nachhaltige Umsetzung von strategischen CSR-Aktivitäten.

Die beteiligten Unternehmen haben geprüft und festgelegt, inwiefern in ihre Produkte und Leistungen CSR- und Nachhaltigkeitsaspekte integriert werden können und an welchen Stellen das Produktportfolio um diese Aspekte erweitert werden kann. Produkte und Lösungen der Firmen werden zukünftig nachhaltiger, CSR- und Compliance-konformer in den Märkten und Geschäftsumfeldern positioniert: umweltschonender, energie- und ressourcensparender, mit reduziertem Carbon Footprint, sozialverträglicher und verbraucherfreundlicher.

Die Leistungs- und internen Arbeitsprozesse werden künftig noch stärker nach ökologischen und sozialen Grundsätzen ausgerichtet.

Die Erschließung neuer Geschäftsfelder im Marktumfeld von Nachhaltigkeit wurde begonnen. An der Besetzung nachhaltiger Geschäftsfelder und Marktsegmente werden die Unternehmen in den kommenden Jahren kontinuierlich weiter arbeiten. Ein Unternehmen hat das Projekt zum Ausgangspunkt für einen produkt- und leistungsbezogenen Turnaround genommen.

Einige der Firmen haben mittelfristig ausgerichtete Innovationsziele definiert, sowohl zur nachhaltigen Weiterentwicklung ihrer Produkte als auch zur zunehmend nachhaltigen Steuerung ihrer Wertschöpfungs- und Logistikkette.

Umweltmanagement und Energieeffizienz in der Geschäftstätigkeit, das Reduzieren von Emissionen wurden stärker in den Fokus gerückt. Die Firmen haben mit dem systematischen Erfassen ihrer Umwelteffekte in der Geschäftstätigkeit begonnen und Justierungen nach Nachhaltigkeitskriterien vorgenommen. Die Unternehmen haben überprüft, wie technische Lösungen nachhaltiger und emissionsärmer gestaltet werden, beispielsweise die Art des Bedienens von Anlagen und Fahrzeugen, und welche Voraussetzungen hierfür lieferantenseits erfüllt sein müssen. Ein projektbeteiligtes Unternehmen hat sich im Ergebnis seiner Strategieformulierung entschieden, für sein Hauptprodukt einen Carbon Footprint und eine gesamthafte Ökobilanzierung über den Produktlebenszyklus vorzunehmen.

Um die Lieferanten- und Beschaffungsseite nachhaltiger zu gestalten, wurde nach technischen Lösungen für stärker umweltverträgliche, emissionsärmere Zulieferungen gesucht. Die Kriterien und Abläufe des Lieferantenmanagements standen auf dem Prüfstand. Elemente des Kooperationsmanagements wurden unter Nachhaltigkeitskriterien ebenso überprüft wie die Kriterien zur Neuakquise von Aufträgen bzw. zur Neugestaltung von Geschäftsbeziehungen. Abläufe des Ausschreibungsmanagements im Unternehmen wurden unter CSR-Kriterien neu geordnet.

Projektbeteiligte Firmen haben im Projektzeitraum Nachhaltigkeits- und Umwelterklärungen zu ihrer Geschäftstätigkeit veröffentlicht.10 Es wurden Zielgruppenanalysen vorgenommen, nach den Kriterien Nachhaltigkeit und Diversity Management, zum Identifizieren neuer Marktsegmente.



Pages:     | 1 | 2 || 4 | 5 |   ...   | 18 |


Similar works:

«12277 berlin 12277 berlin Nachmieter für Gewerberäume Motzener Str.11,12277 Berlin Nachmieter für Gewerberäume Motzener Str.11,12277 Berlin (114m²) Suche Nachmieter möglichst zum 01.05.2016 für sehr helle Gewerberäume, direkt an Jobbörse Minijob Stellenangebot in 12277 Berlin Stellenangebot aus unserer Minijobbörse: Aufgepasst! Babysitter für 2 Kinder in 12277 Berlin Tempelhof-Schöneberg Jetzt bewerben! 12277 Berlin Industriegebiet Mariendorf pizza.de Berlin Industriegebiet...»

«Werkzeuge zum Projektmanagement Werkzeuge der Veranstaltung Projektmanagement Thema: Prof. Dr. Stephan Kleuker Autoren: 1.4 / 5.2.2015 Version / Datum: Teilnehmer der Lehrveranstaltung „Projektmanagement“ Empfänger: Die Anleitung zeigt einige Nutzungsmöglichkeiten der vorgestellten Werkzeuge und wird unregelmäßig aktualisiert. Generell steht der zu einer Abbildung gehörende Text vor der jeweiligen Abbildung. Abbildungen sind nicht benannt und nummeriert, da es sich hier um ein...»

«9 Chapter ASEAN+1 FTAs and Global Value Chains in East Asia: The Case of the Philippine Automotive and Electronics Maureen Ane D. Rosellon Philippine Institute for Development Studies Erlinda M. Medalla Philippine Institute for Development Studies November 2011 This chapter should be cited as Rosellon, M. A. D. and E. M. Medalla (2011), ‘ASEAN+1 FTAs and Global Value Chains in East Asia: The Case of the Philippine Automotive and Electronics’, in Findlay, C. (ed.), ASEAN+1 FTAs and Global...»

«Intelligence Squared U.S. -112/4/2014 December 3, 2014 Ray Padgett | rpadgett@shorefire.com Matt Hanks | mhanks@shorefire.com Hector Silva | hsilva@shorefire.com Mark Satlof | msatlof@shorefire.com T: 718.522.7171 Intelligence Squared U.S. Genetically modify food For the Motion: Robert Fraley, Alison Van Eenennaam Against the Motion: Charles Benbrook, Margaret Mellon Moderator: John Donvan AUDIENCE RESULTS Before the debate: After the debate: 32% FOR 60% FOR 30% AGAINST 31% AGAINST 38%...»

«Digital Play and the Actualization of the Consumer Imagination Mike Molesworth, Janice Denegri-Knott Games and Culture 2007; 2; 114 Sage Publications http://gac.sagepub.com Abstract In this article, the authors consider emerging consumer practices in digital virtual spaces. Building on constructions of consumer behavior as both a sensemaking activity and a resource for the construction of daydreams, as well as anthropological readings of performance, the authors speculate that many performances...»

«Handbuch Erste Schritte DEUTSCH Guida introduttiva ITALIANO CEL-SS2KA2M0 Handbuch Erste Schritte Ausführliche Informationen finden Sie im umfassenden Benutzerhandbuch, das auf der CD-ROM DIGITAL CAMERA Manuals Disk enthalten ist.• Lesen Sie sich dieses Handbuch einschließlich des Abschnitts „Sicherheitsvorkehrungen“ gut durch, bevor Sie die Kamera verwenden.• Das Lesen des Handbuchs hilft Ihnen bei der ordnungsgemäßen Verwendung der Kamera. • Bewahren Sie dieses Handbuch zur...»

«Igor Lacik, PhD, DSc List of publications, book chapters and patents (1/2015) CC publications Pavlinec, J.; Lacík, I.; Lazár M. Low Temperature Free Radical Polymerization Initiated by 1. the System t-Butyl Hydroperoxide Acetone Sulphonic Acid of Low and High Molecular Weight. Eur. Polym. J. 1990, 26 (3), 277-280 Lacík, I.; Casey, B.S.; Sangster, D.F., Gilbert, R.G., Napper D.H. Desorbed Free Radicals in 2. Emulsion Polymerization: Effect of Aqueous Spin Trap, Macromolecules 1992, 25,...»

«VIP’s Dictionary To Indexed Annuities What are Equity-Indexed Annuities? An equity-indexed annuity is a fixed annuity, either immediate or deferred, that earns interest or provides benefits that are linked to an external equity reference or an equity index. The value of the index might be tied to a stock or other equity index. One of the most commonly used indices is Standard & Poor’s 500 Composite Stock Price Index (the S&P500),1 which is an equity index. The value of any index varies from...»

«White Paper PrimeTime® Advanced OCV Technology Easy-to-Adopt, Variation-Aware Timing Analysis for 65-nm and below April 2009 Sunil Walia Introduction Product An accepted trend in the semiconductor industry, where process geometry is continuously shrinking, is the growing impact Marketing of variation in static timing analysis (STA). Similar to Signal Integrity (SI), which was introduced as a first order effect in Manager, 130-nm and then became more sophisticated over geometry nodes,...»

«Coyotes The Coyote Food and Feeding Habits Coyotes are opportunists, both as hunters and as scavengers. They eat any small animal they • can capture, including mice, rats, gophers, mountain beavers, rabbits, and squirrels, also snakes, lizards, frogs, fish, birds, and carrion (animal carcasses) small pets, Grass, fruits, and berries are eaten during summer and fall. Grasshoppers and other insects are important to juvenile coyotes learning the stalk-and pounce • method of hunting. Pairs of...»

«Aus dem Institut für Physiologie, Physiologische Chemie und Tierernährung der tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München Geschäftsführender Vorstand: Univ.-Prof. Dr. habil. H.-J. Gabius Angefertigt unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. R. G. Erben Untersuchungen zur diätetischen Normalisierung der Calciumhomöostase und zur in vitro-Insulinsekretion der Langerhans-Inseln bei PVDR 1-Schweinen Inaugural-Dissertation zu Erlangung der tiermedizinischen Doktorwürde...»

«Firm Capabilities and Technology Adoption: Evidence from Foreign Direct Investment in Indonesia ∗ † ‡ Garrick Blalock Paul J. Gertler June 21, 2004 Abstract We explore how firm capabilities affect innovation by observing the diffusion of technology brought with foreign direct investment (FDI). Using a panel dataset of Indonesian manufacturers from 1988 to 1996, we measure how the productivity of differing local firms responds to the entry of multinational competitors. We find that...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.thesis.xlibx.info - Thesis, documentation, books

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.